Darmflora / Mikrobiom

Scientific-activities_0003s_0002s_0001_image
Die Darmflora ist ein äußerst komplexes System und besteht aus mehreren Milliarden Mikroorganismen. Mittlerweile konnten im menschlichen Darm über 1000 verschiedene Bakterienspezies nachgewiesen werden, die vorwiegend den Dickdarm und teilweise den Dünndarm bewohnen. Diese Mikroorganismen haben einen großen Einfluss auf die Gesundheit und eine intakte Darmflora verhindert die Ansiedlung und Ausbreitung von Krankheitserregern. Ferner bewirken die Bakterien eine stetige Stimulation des Immunsystems, sodass die natürliche Abwehrkraft gestärkt wird.

Die Bakterien können Nahrungsmittel, die vom Menschen nicht vollständig abgebaut werden, weiter verwerten. Dadurch unterstützen sie wichtige Funktionen im Verdauungstrakt und wirken positiv auf den Stoffwechsel. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Zusammensetzung der Mikroorganismen. Durch eine ungesunde Lebensweise mit einer falschen Ernährung kann sich die Darmflora verändern und zu einem Ungleichgewicht unter den einzelnen Bakterien führen. Es kommt zu einer sogenannten Dysbiose, die gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen kann. Betroffene leiden an Blähungen, Verstopfungen, Durchfällen, Bauchschmerzen und sind häufig in ihrer Lebensqualität eingeschränkt.

Die Aufrechterhaltung der Darmflora ist deshalb von grundlegender Bedeutung. Erste Studien an Kindern und älteren Erwachsenen zeigten, dass Probiotika dieses Geichgewicht positiv beeinflussen können. Hierzu gehören z.B. die Milchsäurebakterien Lactobazillus casei, Lactobacillus acidophilus oder Bifidobacterium bifidum. Ferner konnte gezeigt werden, dass durch den Konsum von Probiotika die Synthese des Immunglobulins A (IgA) angeregt wird. IgA ist verantwortlich für die Abwehrfunktion der Darmschleimhaut und kann durch eine gesteigerte Synthese Entzündungsreaktionen der Darmwand einschränken. Studien mit Patienten, die an einem Reizdarmsyndrom leiden, zeigten nach Einnahme von Probiotika positive Veränderung der Beschwerden und es konnte eine gesteigerte Lebensqualität der Patienten erzielt werden.

Wir unterstützen Forschergruppen, die den Einfluss der Ernährung auf die Darmflora und den Einfluss der bakteriellen Flora als Ursache von Nahrungsmittelunverträglichkeiten untersuchen.